Aufgabe 2.12Z: Reed–Solomon–Syndromberechnung

Aus LNTwww
Version vom 29. Mai 2019, 13:48 Uhr von Guenter (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Umrechnungstabelle für das Galoisfeld  $\rm GF(2^3)$

Wie in der  Aufgabe 2.12  betrachten wir den Reed–Solomon–Code  $(7, \, 4, \, 4)_8$, der auf dem Galoisfeld  ${\rm GF}(q)$  mit  $q = 8 = 2^3$  basiert. Die Grafik zeigt die zugehörige Umrechnungstabelle.

Gegeben sind die möglichen Codesymbole in Exponentendarstellung $($Potenzen von  $\alpha)$  sowie in Polynom– und Koeffizientenvektordarstellung.

Vorgegeben ist das Empfangswort  $\underline{y} = (\alpha, \, 0, \, \alpha^3, \, 0, \, 1, \, \alpha, \, 0)$. Anhand des Syndroms

$$\underline {s} = (s_0, s_1, s_2) = \underline {y} \cdot { \boldsymbol{\rm H }}^{\rm T}$$

soll überprüft werden, ob einzelne Symbole des Empfangsvektors  $\underline{y}$  bei der Übertragung verfälscht wurden. Gegeben ist hierzu die Prüfmatrix  $\mathbf{H}$  des betrachteten Codes und deren Transponierte:

$${ \boldsymbol{\rm H}} = \begin{pmatrix} 1 & \alpha^1 & \alpha^2 & \alpha^3 & \alpha^4 & \alpha^5 & \alpha^6\\ 1 & \alpha^2 & \alpha^4 & \alpha^6 & \alpha^1 & \alpha^{3} & \alpha^{5}\\ 1 & \alpha^3 & \alpha^6 & \alpha^2 & \alpha^{5} & \alpha^{1} & \alpha^{4} \end{pmatrix} \hspace{0.05cm},\hspace{0.4cm} { \boldsymbol{\rm H}}^{\rm T} = \begin{pmatrix} 1 & 1 & 1 \\ \alpha^1 & \alpha^2 & \alpha^3 \\ \alpha^2 & \alpha^4 & \alpha^6 \\ \alpha^3 & \alpha^6 & \alpha^2 \\ \alpha^4 & \alpha^1 & \alpha^{5} \\ \alpha^5 & \alpha^{3} & \alpha^{1} \\ \alpha^6 & \alpha^{5} & \alpha^{4} \end{pmatrix} \hspace{0.05cm}.$$





Hinweis:



Fragebogen

1

Empfangen wurde  $\underline{y} = (\alpha, \, 0, \, \alpha^3, \, 0, \, 1, \, \alpha, \, 0)$. Geben Sie das erste Element des Syndroms  $\underline{s} = (s_0, \, s_1, \, s_2)$  an.

$s_0 = \alpha^4$,
$s_0 = \alpha^5$,
$s_0 = \alpha^6$,
$s_0 = 0, \, 1, \, \alpha, \, \alpha^2$  oder  $\alpha^3$.

2

Wie lautet bei gleichem Empfangswort das zweite Syndromelement?

$s_1 = \alpha^4$,
$s_1 = \alpha^5$,
$s_1 = \alpha^6$,
$s_1 = 0, \, 1, \, \alpha, \, \alpha^2$  oder  $\alpha^3$.

3

Wie lautet bei gleichem Empfangswort das dritte Syndromelement?

$s_2 = \alpha^4$,
$s_2 = \alpha^5$,
$s_2 = \alpha^6$,
$s_2 = 0, \, 1, \, \alpha, \, \alpha^2$ oder $\alpha^3$.

4

Bekannt ist, dass das vorliegende Empfangswort  $\underline{y}$  richtig decodiert werden kann. Wieviele Symbolfehler beinhaltet das Empfangswort?

$r \ = \ $


Musterlösung

Umrechnungstabellen für das Galoisfeld $\rm GF(2^3)$

(1)  Die entsprechende Gleichung zur Syndromberechnung lautet:

$$\underline {s} \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} (s_0, s_1, s_2) = \begin{pmatrix} \alpha,0, \alpha^3,0, 1, \alpha,0 \end{pmatrix}\cdot \begin{pmatrix} 1 & 1 & 1 \\ \alpha^1 & \alpha^2 & \alpha^3 \\ \alpha^2 & \alpha^4 & \alpha^6 \\ \alpha^3 & \alpha^6 & \alpha^2 \\ \alpha^4 & \alpha^1 & \alpha^{5} \\ \alpha^5 & \alpha^{3} & \alpha^{1} \\ \alpha^6 & \alpha^{5} & \alpha^{4} \end{pmatrix} \hspace{0.05cm}.$$

Das erste Element ergibt sich zu

$$s_0 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} \alpha \cdot 1 + \alpha^3 \cdot \alpha^2 + 1 \cdot \alpha^4 + \alpha \cdot \alpha^5= \alpha + \alpha^5 + \alpha^4+ \alpha^6$$
$$\Rightarrow\hspace{0.3cm} s_0 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} (\alpha) + (\alpha^2 + \alpha+ 1)+ (\alpha^2 + \alpha) + + (\alpha^2 + 1) = \alpha^2 + \alpha = \alpha^4\hspace{0.05cm}.$$

Richtig ist der Lösungsvorschlag 1.


(2)  Entsprechend gilt für das zweite Syndromelement entsprechend dem der Lösungsvorschlag 2:

$$s_1 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} \alpha \cdot 1 + \alpha^3 \cdot \alpha^4 + 1 \cdot \alpha^1 + \alpha \cdot \alpha^3= \alpha + \alpha^7 + \alpha+ \alpha^4= 1 + \alpha^4 = \alpha^2 + \alpha + 1 = \alpha^5 \hspace{0.05cm}.$$


(3)  Zur Berechnung von $s_2$ muss mit der letzten Matrixspalte multipliziert werden:

$$s_2 \hspace{-0.15cm} \ = \ \hspace{-0.15cm} \alpha \cdot 1 + \alpha^3 \cdot \alpha^6 + 1 \cdot \alpha^5 + \alpha \cdot \alpha^1= \alpha + \alpha^2 + \alpha^5 + \alpha^2=\alpha^5 + \alpha = (\alpha^2 + \alpha + 1) + \alpha = \alpha^2 + 1 = \alpha^5 \hspace{0.05cm}.$$

Richtig ist der Lösungsvorschlag 3.


(4)  Aufgrund des errechneten Syndroms $\underline{s} = (\alpha^4, \, \alpha^5, \, \alpha^6) ≠ 0$ beinhaltet das Empfangswort mindestens einen Symbolfehler   ⇒   $r > 0$.

  • Der vorliegende Reed–Solomon–Code $(7, \, 4, \, 4)_8 \ \Rightarrow \ d_{\rm min} = 4$ kann nicht mehr als $t = ⌊d_{\rm min}/2⌋ = 1$ Fehler korrigieren.
  • Da das Empfangswort gemäß der Angabe tatsächlich decodiert werden kann, gilt  $\underline{r = 1}$.