Autoren

Aus LNTwww
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zur Entstehungsgeschichte – Autoren – Weitere Beteiligte – Danksagung

In den folgenden Listen steht beispielsweise „2V + 1Ü” für zwei Semesterwochenstunden (SWS) Vorlesung und eine SWS Übung.

Insgesamt entspricht $\rm LNTwww$ einem Online-Kurs mit 23 SWS Vorlesung und 13 SWS Übungen.


Signaldarstellung

  • Fünf Hauptkapitel mit insgesamt 19 Kapiteln (Dateien);   58 Aufgaben   ⇒   Umfang: 2V + 1Ü
  • Entstehung (Version 2): 2002–2007;   Portierung (Version 3): 2016 – 2018; letzte Korrektur: Januar 2018
  • Autoren: Günter Söder und Klaus Eichin
  • Diskussionspartner und Experte: Norbert Hanik
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte der Autoren:  [Eich03][1]; [Han15][2]; [Söd12][3]; [Söd93][4]; Lehrbuch ihres Doktorvaters: [Mar94][5]
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Lernvideos und Interaktionsmodulen bei der Version 2, zum Beispiel im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Manfred Jürgens (LNT), Winfried Kretzinger (LNT), Christian Kuhn, Johannes Zangl, Reinhold Sixt (2002), Roland Kiefl (2003), Ji Li (2003-2005),
Franz Kohl (2004-2006), Thorsten Kalweit (2006), Markus Elsberger ( 2006), Slim Lamine (2006), Thomas Großer (2007)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat), Mohamed Ben Ahmed, Mohamed Nabil Babai, Marwen Ben Ammar, Wael Chaouch, Safwen Dridi, Jimmy He, David Jobst, Xiaohan Liu, Mohamed Mansoor, Ayush Patel, Hussain Sandhu, Basian Siebenwirth und Lukas Wolf.



Lineare zeitinvariante Systeme

  • Vier Hauptkapitel mit insgesamt 12 Kapiteln (Dateien);   90 Aufgaben   ⇒   Umfang: 2V + 1Ü
  • Entstehung (Version 2): 2004–2009;   Portierung (Version 3): 2016 – 2017; letzte Korrektur: März 2018
  • Autoren: Günter Söder, Klaus Eichin und Norbert Hanik
  • Diskussionspartner und Experten: Bernhard Göbel, Christian Kuhn und Johannes Zangl
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte der Autoren:  [Eich03][1]; [Han15][2]; [Söd12][3] [Söd93][4]; Lehrbuch ihres Doktorvaters: [Mar94][5]
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Lernvideos und Interaktionsmodulen bei der Version 2, zum Beispiel im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Manfred Jürgens (LNT), Winfried Kretzinger (LNT), Christian Kuhn, Johannes Zangl, Ji Li (2003-2005), Franz Kohl (2004-2006), Bettina Hirner (2005), Thorsten Kalweit (2006), Sylvia Mattarollo,Markus Elsberger ( 2006), Slim Lamine (2006), Thorsten Bürgstein (2007}, Thomas Großer (2007), Nabil El Haleq (2008), Thomas Pfeuffer (2008) und Sebastian Seitz (2008)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat), Mohamed Ben Ahmed, Mohamed Nabil Babai, Marwen Ben Ammar, Wael Chaouch, Safwen Dridi, Jimmy He, David Jobst, Mohamed Mansoor, Ayush Patel, Hussain Sandhu, Basian Siebenwirth und Lukas Wolf

Stochastische Signaltheorie

  • Fünf Hauptkapitel mit insgesamt 28 Kapiteln (Dateien);   93 Aufgaben   ⇒   Umfang: 3V + 2Ü
  • Entstehung (Version 2): 2002–2008;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: August 2018
  • Autor: Günter Söder
  • Diskussionspartner und Experten: Klaus Eichin, Norbert Hanik, Ioannis Oikonomides und Thomas Stockhammer
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des Autors:  [Söd88][6]; [Söd12][3]; [Söd93][4]
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Lernvideos und Interaktionsmodulen bei der Version 2, zum Beispiel im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Manfred Jürgens (LNT), Winfried Kretzinger (LNT), Johannes Zangl (LNT), Jürgen Veitenhansl (2002), Bülent Aksu (2002), Roland Kiefl (2003),
Ji Li (2003-2005), Franz Kohl (2004-2006), Joachim Schenk (2004), Bettina Hirner (2005), Markus Elsberger ( 2006), Thorsten Bürgstein (2007} und Thomas Großer (2007)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat), Marwen Ben Ammar, Wael Chaouch, Safwen Dridi, Jimmy He, David Jobst, Mohamed Mansoor, Hussain Sandhu und Lukas Wolf


Informationstheorie

  • Vier Hauptkapitel mit insgesamt 13 Kapiteln (Dateien);   71 Aufgaben   ⇒   Umfang: 2V + 1Ü
  • Entstehung (Version 2): 2011–2015;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: April 2018
  • Autor: Günter Söder
  • Diskussionspartner und Experten: Bernhard Göbel, Tobias Lutz, Michael Mecking und Gianluigi Liva (DLR)
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des LNT:  [Meck09][7]; [Liv15][8]; [Kra16][9];[Söd14][10]; Fachbuch: [Cov06][11]
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Lernvideos und Interaktionsmodulen bei der Version 2, zum Beispiel im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Manfred Jürgens (LNT), Winfried Kretzinger (LNT), Johannes Zangl (LNT), Ji Li (2003-2005), Franz Kohl (2004-2006), Joachim Schenk (2004),
Bettina Hirner (2005), Thorsten Kalweit ( 2006), Slim Lamine (2006}, Thomas Großer (2007), Stefan Müller (2010), Martin Völkl (2010),
Eugen Mehlmann (2011) und Alexander Laible (2012)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat), Mohamed Ben Ahmed, Ayush Patel, Hussain Sandhu und Lukas Wolf


Modulationsverfahren

  • Fünf Hauptkapitel mit insgesamt 23 Kapiteln (Dateien);   89 Aufgaben   ⇒   Umfang: 3V + 2Ü
  • Entstehung (Version 2): 2005–2011;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: Juli 2015
  • Autoren: Günter Söder und Klaus Eichin
  • Diskussionspartner und Experte: Norbert Hanik
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des LNT:  [Han16][12]; [Söd93][4]; [Söd11a][13] [Söd11b][14] ; [Kra17][15];   Fachbuch:   [Kam04][16]
  • Mitarbeit bei der Version 2 im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Ji Li (2003-2005), Franz Kohl (2004-2006), Bettina Hirner (2005), Thorsten Kalweit (2006), Slim Lamine (2006), Thomas Großer (2007),
Nejib Kchouk (2008), Johannes Schmidt ( 2008) und Matthias Riedel ( 2011)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat), Safwen Dridi, Ayush Patel und Hussain Sandhu


Digitalsignalübertragung

  • Fünf Hauptkapitel mit insgesamt 26 Kapiteln (Dateien);   90 Aufgaben   ⇒   Umfang: 3V + 2Ü
  • Entstehung (Version 2): 2007–2011;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: Oktober 2016
  • Autor: Günter Söder
  • Diskussionspartner und Experten: Klaus Eichin, Bernhard Göbel, Norbert Hanik und Claus Wilhelm
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des LNT:  [ST85][17]; [Söd93][4]; [Söd12][3]; [Han17][18]; [Kra17][15];
  • Mitarbeit bei der Version 2 im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Franz Kohl (2004-2006), Thomas Großer (2007),Thorsten Bürgstein (2007), Cem Gencyilmaz (2008), Sebastian Seitz ( 2008), Stefan Müller (2010)
und Martin Völkl (2010)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat), Marwen Ben Ammar, Wael Chaouch, Safwen Dridi und Lukas Wolf


Mobile Kommunikation

  • Vier Hauptkapitel mit insgesamt 16 Kapiteln (Dateien);   47 Aufgaben   ⇒   Umfang: 2V + 1Ü
  • Entstehung (Version 2): 2010–2016;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: November 2016
  • Autoren: Günter Söder, Klaus Eichin und Thomas Hindelang
  • Diskussionspartner und Experte: Markus Mummert
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des LNT:  [Hin08][19]; [Eich11][20]; [Söd10][21]; [Kra18][22]; [Vie17][23]
  • Mitarbeit bei der Version 2 im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Hedi Abbes (2007), Thomas Großer (2007), Khaled Soussi (2008), Alexander Happach (2010) und Felix Kristl (2011)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat) und Hussain Sandhu

Kanalcodierung

  • Vier Hauptkapitel mit insgesamt 22 Kapiteln (Dateien);   98 Aufgaben   ⇒   Umfang: 3V + 2Ü
  • Entstehung (Version 2): 2011–2015;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: Januar 2016
  • Autor: Günter Söder
  • Diskussionspartner und Experten: Ronald Böhnke, Joschi Brauchle und Gianluigi Liva (DLR)
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des LNT:  [Köt08][24]; [Liv10][25]; [Liv15][8]; Zusätzlich: [Cov06][11]; [Bos98][26]; [Hub82][27]
  • Mitarbeit bei der Version 2 im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Ji Li (2003-2005), Bettina Hirner (2005), Thomas Großer (2007), Thorsten Bürgstein (2007),
Martin Völkl (2010), Djibril Balde (DA 2013) und Dominik Kopp (2013)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat) und Safwen Dridi


Beispiele von Nachrichtensystemen

  • Vier Hauptkapitel mit insgesamt 17 Kapiteln (Dateien);   38 Aufgaben   ⇒   Umfang: 3V + 1Ü
  • Entstehung (Version 2): 2002–2010;   Portierung (Version 3): 2016/2017; letzte Korrektur: Mai 2016
  • Autoren: Günter Söder, Klaus Eichin, Norbert Hanik und Thomas Hindelang
  • Diskussionspartner und Experte: Markus Mummert
  • Ausgangsmaterialien   ⇒   Vorlesungsmanuskripte des LNT:  [Hin08][19]; [Eich11][20]; [Kra18][22]; [Vie17][23]; Fachbuch [EVB01][28]
  • Mitarbeit bei der Version 2 im Rahmen studentischer Abschlussarbeiten:
Franz Kohl (2004-2006), Thorsten Kalweit (2006), Thomas Großer (2007), Hedi Abbes (2007),
Franz-Josef Kaupert (2008), Hichem Kallel (2008), Khaled Soussi (2008), Johannes Schmidt ( 2008),
Sebastian Seitz (2008), Alexander Happach (2008), Stefan Müller (2010) und Nejib Kchouk (2010)
  • Konvertierung zur Version 3 in den Jahren 2016 – 2018: Tásnad Kernetzky unter Mitwirkung der Studierenden David Ginthör (der in seiner IP die Grundlagen unserer MediaWiki–Applikation geschaffen hat) und Lukas Wolf



Quellenverzeichnis

  1. 1,0 1,1 Eichin, K.: Nachrichtentechnik I (LB) – Signaldarstellung. Vorlesungsmanuskript. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2003.
  2. 2,0 2,1 Hanik, N.: Nachrichtentechnik 1 (LB): Signaldarstellung. Vorlesungsmanuskript. Professur Leitungsgebundene Übertragungstechnik, TU München, 2015.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Söder, G.: Simulationsmethoden in der Nachrichtentechnik. Anleitung zum gleichnamigen Praktikum. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2012.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Söder, G.: Modellierung, Simulation und Optimierung von Nachrichtensystemen. Bd. 23. Berlin, Heidelberg: Springer, 1993. ISBN 978-3-54057-215-2
  5. 5,0 5,1 Marko, H.: Methoden der Systemtheorie. 3. Auflage. Berlin – Heidelberg: Springer, 1994.
  6. Söder, G.: Aufgabensammlung zu „Statistische Methoden der Nachrichtentechnik” (Vorlesungen von K. Tröndle und G. Hauske). Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 1988.
  7. Mecking, M.: Information Theory. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik. TU München, 2009.
  8. 8,0 8,1 Liva, G.: Channels Codes for Iterative Decoding. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München und DLR Oberpfaffenhofen, 2015.
  9. Kramer, G.: Information Theory. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik. München: TU München, 2016.
  10. Söder, G.: Wertdiskrete Informationstheorie . Anleitung zum gleichnamigen V ersuch im Praktikum „Simulation digitaler Übertragungssysteme”. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2014.
  11. 11,0 11,1 Cover, T. M.; Thomas, J. A.: Elements of Information Theory. West Sussex: John Wiley & Sons, 2nd Edition, 2006.
  12. Hanik, N.: Nachrichtentechnik 2 (LB): Modulationsverfahren. Vorlesungsmanuskript. Professur Leitungsgebundene Übertragungstechnik, TU München, 2016.
  13. Söder, G.: Analoge Modulationsverfahren . Anleitung zum gleichnamigen V ersuch im Praktikum „Simulation digitaler Übertragungssysteme”. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2011.
  14. Söder, G.: Digitale Modulationsverfahren . Anleitung zum gleichnamigen V ersuch im Praktikum „Simulation digitaler Übertragungssysteme”. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2011.
  15. 15,0 15,1 Kramer, G.: Nachrichtentechnik 2. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik. München: TU München, 2017.
  16. Kammeyer, K.D.: Nachrichtenübertragung. Stuttgart: B.G. Teubner, 4. Auflage, 2004.
  17. Söder, G.: Söder, G.; Tröndle, K.: Digitale Übertragungssysteme - Theorie, Optimierung & Dimensionierung der Basisbandsysteme. Berlin – Heidelberg: Springer, 1985.
  18. Hanik, N.: Leitungsgebundene Übertragungstechnik. Vorlesungsmanuskript. Professur Leitungsgebundene Übertragungstechnik, TU München, 2017.
  19. 19,0 19,1 Hindelang, T.: Mobile Communications. Vorlesungsmanuskript. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2008.
  20. 20,0 20,1 Eichin, K.: Nachrichtensysteme – Kommunikationssysteme (LB). Vorlesungsmanuskript. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2011.
  21. Söder, G.: Mobilfunkkanal . Anleitung zum gleichnamigen V ersuch im Praktikum „Simulation digitaler Übertragungssysteme”. Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2010.
  22. 22,0 22,1 Kramer, G.: Mobile Communications. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik. München: TU München, 2018.
  23. 23,0 23,1 Viering, I.: System Aspects in Communications. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik. München: TU München, 2017.
  24. Kötter, R.; Mayer, T.; Tüchler, M.; Schreckenbach, F.; Brauchle, J.: Channel Coding. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München, 2008.
  25. Liva, G.: Channel Coding. Vorlesungsmanuskript, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, TU München und DLR Oberpfaffenhofen, 2010.
  26. Bossert, M.: Kanalcodierung. Stuttgart: B. G. Teubner, 1998.
  27. Huber, J.: Codierung für gedächtnisbehaftete Kanäle. Dissertation – Universität der Bundeswehr München, 1982
  28. Eberspächer, J.; Vögel, H.J.; Bettstetter, C.: Global System for Mobile Communication. 3. Auflage. Stuttgart: Teubner, 2001.